Home
Wir über uns
Termine
Tourenberichte
Bildergalerie
Mitgliedschaft
Zeltplatznutzung
Links
Kontakt
Impressum

 

Wir sind Mitglied im:

www.kanu.de

 

Landes-Kanu-Verband Schleswig-Holstein e.V.

 

facebook für Mitgleider

  zurück  
     
Nordfriesland-Seekajaktour 2007
     
 

Bericht von Karsten Frank


 
     
 

Es ist Mittwoch und mein Abendprogramm heißt wetteronline.de. Hoch und Tief jagen sich, Prognosen von 3 Bf. bis 8 Bf., das sind schöne Aussichten für das Wochenende.
Es soll nach Hooge gehen und wenn es Wind und Welle zulassen, auf den Japsand und nach Amrum. Startpunkt unserer Tour ist Schlüttsiel. Wir, das sind Katrin, Walter, Christian und ich. Alle samt erfahrene Salzwasserpaddler.

Am Freitag Nachmittag stehen wir startklar in Schlüttsiel. Der Wetterbericht hat nicht gelogen, NW 4-5 Bf., dass heißt: Wind gegen Strom, kurze steile Welle. Also alle Schotten dicht.
Kurz die Strecke besprochen, wir haben noch 3 Stunden Tageslicht und wollen es bis Hooge schaffen. Die Alternative währe Langeness. Die Slipanlage können wir wegen des Wellenschlages nicht nutzen.
Wir setzen bei den Seglern ein, was super klappt. Los geht es.

Ich liebe es, in der Abendstimmung im Wattenmeer zu paddeln.

Das Fahrwasser ist gut betonnt, wenn eine Tonne erreicht ist, erkennen wir die nächste.
Sollte die Sicht schlechter werden, haben wir im Vorwege den Kompasskurs in unseren Seekarten eingezeichnet.
Aber heute ist Top Sicht und tolles Licht.

Nach 2,5 Stunden haben wir Hooge erreicht und landen auf der Muschelbank, neben dem Hafentor.
Wir sind Gäste im Seglerhafen. Als unsere Zelte stehen, ist es bereits dunkel.
Die Kocher brennen und wir essen gemeinsam zu Abend. Nach einem Abendspaziergang, Leuchttürme und Seezeichen gucken, ziehen wir uns in die Zelte zurück.

Während ich über das Wetter von morgen nachdenke, piepen mich die Austernfischer in den Schlaf, herrlich!!!

Es ist Samstag und wir können fast ausschlafen, denn die Tiede fällt günstig.
Die Sonne scheint und der Windmesser am Hafen verrät NW 4 Bf. Alle haben gut geschlafen und das nächtliche Konzert der Austernfischer und Kameraden genossen.

Wir entscheiden uns zum Japsand zu paddeln und dann nach Amrum zu queren.
Der Japsand darf vom 01.04. bis 01.10. nur an seiner Nordspitze betreten werden.
Wir bleiben eine Stunde und genießen die Sonne sowie die Fernsicht.
Noch ein paar Fotos und los geht es nach Amrum. Wir schauen uns den Seegang im Rütergat an.
Es sind nur einzelne Schaumkronen zu sehen. Alles gut.
Das Rütergat ist auf Grund seiner starken Strömung unter Seekajakfahrern berüchtigt und es gibt viele abenteuerliche Geschichten darüber.
Wir paddeln parallel zueinander, damit wir uns nicht aus den Augen verlieren. Als wir tiefes Wasser erreichen, werden die Wellen höher, so dass die drei neben mir immer wieder im Wellental verschwunden sind. Also Fototermin.
Fünf Bilder mit Wassertropfen auf der Linse und dafür den ganzen Angstschweiß.

Auf dem Kniepsand warten wir auf den Tiedenkipp und paddeln dann in den Seglerhafen von Amrum, wo wir für eine kleine Spende unsere Zelte aufstellen dürfen.
Als unsere Zelte stehen, entschließen wir uns, den Leuchtturm zu besuchen.
Der ist leider geschlossen - dann eben nicht. Zum Glück gibt es riesige Sanddünen und den Knipsand.
Die Sicht ist so gut, das wir durch das Fernglas Helgoland sehen können.

In Wittdün decken wir uns mit Fisch und Fischbrötchen ein und genießen den Abend am Watt.

Sonntag, ich kann es kaum glauben Sonne, Sonne, Sonne und Wind O 2 Bf. Abfahrtzeit 12.00 Uhr, komfortabler geht es kaum. Wir erinnern uns noch gut an unsere letzte Tour.
Wir hatten es nur bis Hooge geschafft und mussten dann auch noch mit der Fähre zurück.
Das wahr auch gut so, Böen bis 9 Bf. wurden auf der Fähre gemessen.
Unsere Sachen sind schnell gepackt und nach kurzer Schlickrutscherei geht es bei hochsommerlichen Temperaturen nach Schlüttsiel.

Im Watt ist es diesig, Sicht 1000 m. Wir beeilen uns durch das Fahrwasser zu kommen, denn wir wollen nicht mit den Fähren streiten. Bei Langeness machen wir eine Pause und können Seehunde beobachten. Die weitere Fahrt zieht sich hin, kein Wind, keine Welle.
Es gibt ja immer etwas zu meckern.

Angekommen in Schlüttsiel heißt es Sachen packen, Boote auf das Dach und Fischbrötchen essen.
Wir sind uns einig, es war eine super Tour und wir denken schon an die nächste.

Für alle die es genau wissen wollen:

Freitag Schlüttsiel - Hooge = 19 km, 2,5 Std., NW 4-5 Bf.
Samstag Hooge - Amrum = 15 km, 2,5 Std., NW 4 Bf.
Sonntag Amrum - Schlüttsiel = 28 km, 4 Std., O 2 Bf

Hinweis: Seekajaktouren sind anspruchsvoll, besonders in Tieden abhängigen Gewässern.
Sie erfordern eine Großgewässerausrüstung, gute Bootsbeherrschung, Navigationskenntnisse, Wetterkenntnisse und vor allem die richtige Beurteilung der Seeverhältnisse.

   
   
Seitenanfang
 
Home  /  Kontakt  /  Impressum  /  Datenschutzerklärung